Diverse Umweltfaktoren stressen uns und tragen immer mehr zur Entstehung chronischer Krankheiten bei.

Vermeidung von Stressoren

umwelt-head-hormone-in-balance

Umwelt

Erkrankungen wie MCS, CFS, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Demenz, Alzheimer und viele chronisch neurodegenerative Erkrankungen im Bereich Multipler-System-Erkrankungen entstehen maßgeblich durch Umwelteinflüsse, sogenannte Stressoren.


In den Wissenschaftszweigen der Epidemiologie (Lehre von krankheitsbedingten Faktoren) und der PNEI (Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologie) gilt es als erwiesen, dass Umwelteinflüsse biochemische und physiologische Mechanismen auslösen, die zu Multisystemerkrankungen führen können.

Die wichtigsten krankmachenden Umweltfaktoren sind:

  • Umweltchemikalien im Wasser, in der Ernährung, in der Luft
  • E-Smog (Elektromagnetische Strahlung) durch WLAN, Handy, Bluetooths
  • Plastikbestandteile wie Bisphenol A, Pthalate
  • Zahnfüllungen aus Amalgam
  • Feinstaubbelastung zu Hause, auf der Arbeit und im Freien
  • Aber auch Zunahme der Arbeitsintensität und des Leistungsdrucks in einer schnelllebigen Zeit.
  • Reizüberflutung
  • Psychosozialer Stress in der Familie, dem Freundeskreis, unter Arbeitskollegen
  • Lärmbelastungen auf der Arbeit, am Wohnort, in der Freizeit
  • Umweltbelastungen als Folge des Klimawandels, wie lange Hitzeperioden

 

Die Folgen der täglich auf uns einwirkenden unterschiedlichsten Umweltfaktoren sind abhängig von der Disposition, der Menge und Dauer der Einwirkung. Die Herausforderungen in der Prävention liegen in einer Minimierung oder Vermeidung der Stressoren. Das setzt Wissen um die einzelnen Faktoren sowie bewussten Umgang im Alltag voraus.

 

Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Umweltbelastungen oder wenn Sie bereits erkrankt sind:

  • Möglichst wenig Lebensmittel in Plastikverpackung kaufen, z.B. Sahne in der Flasche, Getränke in Glasflaschen. Das schützt nicht nur die Umwelt vor Verschmutzung, sondern auch unseren Zellen vor einer Belastung durch Weichmacher und hormonähnliche Stoffe.
  • Keine fertigen oder vorgefertigten Lebensmittel verzehren. Verzichten sie auf Fertigpizza, -Torten, Instant-Suppen und fertige Dosen- und Tiefkühlgerichte. Kochen Sie frisch!  Zu viel Arbeit? Stimmt nicht! Es ist mehr Gewohnheit! Es gibt wunderbare Kochbücher mit schnell zubereiteten Rezepten.
  • Essen sie weniger Nudeln, Pasta und Brot, stattdessen Vollkorngetreide vom Biobauer.
  • Verzehren Sie keine Öle aus dem Supermarkt. Sie wurden chemisch verändert (Desodoriert)damit sie nicht oxidieren, also haltbargemacht . Die meisten Öle und Fette aus dem Supermarkt sind Transfette.
  • Je nach Wasserqualität installieren Sie einen speziellen Wasserfilter an Ihrem Trinkwasserhahn. Diese Filtersysteme reinigen das Wasser von Zusätzen wie Antibiotika, Hormonen, Schwermetallen und Chemikalien.
  • Schalten Sie ihr WLAN aus, wenn sie zu Bett gehen. Noch besser, schließen Sie auch tagsüber Ihren PC mit einem LAN Kabel direkt an Ihrem Router an.
  • Schalten sie ihr Handy aus oder auf Flugmodus, wenn sie nicht erreichbar sein müssen.
  • Schützen Sie sich vor pathogenen Starhlungen durch besondere Systeme. Am besten sind E-Smog Technologien, die das gesamt Wohnumfeld neutralisieren. Chips für Handy und Tablets können ohne viel Aufwand installiert werden. 
  • Arbeiten sie nicht in unmittelbarer Nähe von Laserdruckern. Auch Feinstaubbelastung lässt sich in Wohn- und Arbeitsräumen um bis zu 40% reduzieren.
  • Benutzen sie keine Bluetooth-Kopfhörer, nehmen sie die guten alten mit Kabel.
  • Lassen Sie alte Zahnfüllungen aus Amalgam nur von einem ganzheitlichen Zahnarzt entfernen. Adressen finden Sie hier: http://www.gzm.org/   
  • Benutzen Sie keine Chemikalien wie Unkrautvernichter, Anti-Schimmelspray, Insektenschutz für Holz - Ihre Zellen werden es Ihnen danken!
  • Sorgen sie für ausreichend Bewegung in frischer Luft.
  • Praktizieren Sie regelmäßige Achtsamkeitsübungen, damnit Ihr Geist (Verstand) zur Ruhe kommt!

Weitere Infos finden Sie unter den einzelnen Punkten des integralen Stressmanagements.

 


Chronische Erkrankungen, und wie Sie ihnen wirklich begegnen können.

Sterilität, chronische Erschöpfung, Depressionen, Autoimmunerkrankungen, alle Frauenleiden, erektile Dysfunktionen des Mannes und das Burnout Syndrom gehören zu chronische Krankheiten bei denen eine Dysbalance der Hormone und Neurotransmitter maßgeblich an der Entstehung beteiligt sind. In meinem Video erkläre ich Ihnen die Zusammenhänge und zeige  Wege auf zu mehr Fitness und Lebensqualität.

 

 

Oder wählen Sie einen der Ratgeber


    • Ratgeber Schlafstörung
    • Ratgeber Übergewicht
    • Ratgeber Chronische Erschöpfung & Burnout
    • Ratgeber Wechseljahrbeschwerden

    Darf nicht fehlen