Mehr Achtsamkeit im Alltag

21.07.2021
ACHTSAMKEIT_900x600
Weiterempfehlen
Kategorie:

Vielleicht fragst du dich gerade was ein Gänseblümchen und Achtsamkeit denn mit Neurostress zu tun haben?

„Eine ganze Menge! Versuche nur einmal dich selber zu beobachten und zu erkennen, wann dein „Kopfkino“ angeht und du dir über Dinge Gedanken machst, die noch nicht oder nicht mehr real sind!

Gerade in den aktuellen Zeiten erschreckt es, wie viele Menschen in Angst und Panik leben vor einer Ansteckung, vor Erkrankung oder den Folgen der wirtschaftlichen oder privaten Krise.

Sie hören sich in den Nachrichten Horrorszenarien an und geraten immer mehr in Angst und Schrecken:

  • Was passiert wenn ich mich infiziere?
  • Was mache ich mit meinem Business, wenn der nächste Lockdown kommt?
  • Was mache ich, wenn ich meine Arbeit verliere?Natürlich ist es sinnvoll, sich ganz realistisch einen Plan-B in Krisensituationen zu überlegen.

Natürlich ist es sinnvoll, sich einen Plan-B für Krisensituationen zu überlegen. Aber es ist absolut konterproduktiv sich jetzt in allen Einzelheiten auszumahlen, wie es ist

  • mit hohem Fieber und Atemnot im Bett zu liegen, wenn...
  • Welche Konsequenzen es hat, wenn ich vielleicht Konkurs anmelden muss oder meine Arbeit verliere, wenn...
  • Oder wie schlimm die Nebenwirkungen der Impfungen sind, wenn...

 

Angst macht krank

Angst aktiviert sofort dein Stresssystem um dich zu schützen. Eine Kaskade von Hormonen und Neurotransmittern überfluten den Organismus und bereiten dich auf die vermeidliche Lebensbedrohung vor. Die Durchblutung der inneren Organe wird in Gehirn und Extremitäten umgeleitet.
Die Insulinausschüttung wird gedrosselt, damit mehr Zucker zur Energiebereitstellung im Blut zur Verfügung steht. Der Herzschlag wird schneller, der Blutdruck steigt an! Alles dient dazu, dich auf den Flucht- oder Kampfmodus vorzubereiten. Auf eine lebensbedrohliche Situation!
Aber die Krankheit oder die angstmachende oder ärgerliche Situation spielt sich  ja nur in deinem Kopfkino ab und ist noch gar nicht real!  (Oder ist Vergangenheit)
Das weiß aber leider dein Stresssystem nicht.
Du bist ja nicht krank, es geht dir noch gut, du hast nur Angst davor krank zu werden!

  Video anfordern

Angst vor Krankheit 900x600

 

Die Angst wird real erlebt und lässt sich nicht einfach abstellen! Das ist ein Teufelskreislauf!
Wenn du nun in ständiger Angst lebst oder dich ständig über irgendetwas aufregst, dir ständig alles in den schlimmsten Bildern ausmahlst, dann läuft dein Stresssystem ständig auf Hochtouren. Das macht krank und führt zu vielfältigen Neurostress-Beschwerden!

 

Wir wissen nicht, was uns die Zukunft bringt, genauso wenig macht es Sinn sich gedanklich in der Vergangenheit zu vergraben und schlimme Situationen immer wieder vor seinem geistigen Auge Revue passieren zu lassen, zu fühlen und zu spüren.

Es ist unser Verstand der uns immer wieder auf gedankliche „Abwege“ führt. Unser Verstand beansprucht aber im Gegensatz zum Unbewussten, nur ca. 2-4 % unserer Hirnleistung und trotzdem hat er die meisten Menschen fest im Griff.
Es ist der kleine Mann oder die kleine Frau auf der Schulter, die/der ständig mit dir spricht, dir gefasste Entschlüsse madig redet, immer ein wenn oder aber und irgendwelche Gegenargumente zur Hand hat.

Kennst du das? Halte doch JETZT einfach einmal kurz inne beim Lesen.
Atme ruhig ein und aus und beobachte deinen Atem ohne ihn zu bewerten.
Spüre einfach kurz in dich hinein?
Ist dort Stille?
Nein, eher nicht, oder?

Werde dir kurz deiner selbst bewusst und erkenne, dass du in der Lage bist dich selber beim Denken zu beobachten.

Das ist doch merkwürdig, nicht wahr?

Das zeigt, dass wir mehr sind als nur unserer Gedanken!

Unser Verstand analysiert ununterbrochen das Geschehen um uns herum, vergleicht es mit vergangenen Situationen und gibt uns entsprechend voreingenommene Ratschläge für die Zukunft (Gedanken).

Alles was uns in der Vergangenheit widerfahren ist, besonders im Kleinkindalter, prägt uns unbewusst fürs Leben. So entstehen Glaubensätze und Einstellungen, die oft zum inneren Treiber oder Skeptiker werden und uns enorm stressen können.

  • Ich mache lieber alles selber
  • Ich darf keine Fehler machen
  • Ich muss perfekt sein
  • Ich erhalte nur Zuwendung und Anerkennung, wenn ich auch genug leiste
  • Ich schaffe das nie
  • Ich bin nicht gut genug
  • Ich werde nicht geliebt und vieles mehr

Halte kurz Inne und spüre jetzt noch einmal in dich hinein. Was sind deine Lebensthemen und Glaubensätze? Kennst du Sie und wie beeinflussen sie dich derzeit im Alltag?

Um das herauszufinden und das Kopfkino in nicht geeigneten Momenten abzustellen benötigst du die Gabe achtsam zu sein.

Achtsamkeit sich selbst gegenüber! Achtsamkeit im Umgang mit seinen eigenen Gedanken und Gefühlen. Achtsamkeit der Umwelt gegenüber. Beobachten, bewusst stoppen und transformieren in eine positive Ausrichtung, in ein positives Mindset.


Denn bedenke, schon eine alte Weisheit aus dem Talmud bringt es auf den Punkt:

Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf deine Gewohnheiten, denn sie werden dein Charakter
Achte auf deinen Charakter, denn sie werden dein Schicksal.

 

Aber auch in der modernen Zeit ist man sich der großen Bedeutung von Achtsamkeit und Gedankenhygiene wieder bewusst geworden. Jon Kabat-Zin hat das Thema Achtsamkeit in unserer modernen Zeit wiederbelebt und entmystifiziert.
Meditationen und Achtsamkeit wurden von ihm gründlich erforscht. Er entwickelte das MBSR (Mindfulness-Based-Stress-Reduction Programm) und verband damit Wissenschaft und Meditation.

 

Auch Elite Kampfeinheiten wie die Navy Seals lernen im tägliche Achtsamkeitstraining in Extremsituationen und unter Todesgefahr die Ruhe zu bewahren, analytisch zu denken (Verstand). Sie können auch in Extremsituationen Verstand und Herz = Intuition (Unterbewusstsein) integrieren und zielgerichtet, intuitiv auf die jeweilige Situation reagieren.
Das setzt eine enorme Präsenz im Hier und Jetzt voraus und das erreichen sie durch Achtsamkeit.
Mark Devine, ein ehemaliger Ausbilder und Teamleader der Navy Seals bildet heute weltweit Coaches und vermittelt ihnen sein gesamtes Wissen in der Unbeatablemind Ausbildung. Wer mehr dazu wissen möchte, wendet sich bitte an einen der wenigen deutschlandweiten Unbeatablemind-Trainer: https://www.julianpfeiffer.com

 

Das kannst du auch lernen! Dazu musst du weder Coach noch Navy Seal werden oder eine Ausbildung absolvieren. Es genügen kleine Übungen die du regelmäßig für dich anwendest.

Damit du jetzt einen ersten Eindruck von dem Thema Achtsamkeit für dich gewinnen und die Technik langsam und dauerhaft in deinen Alltag integrieren kannst, lade ich dich ein, den Mitschnitt eines kostenlosen Vortrages von Ute Hagen (https://www.ute-hagen.de) anzuschauen.
Ute hat uns im Rahmen der Neurostress-Ausbildung mit diesem Vortrag einen kurzweiligen Abend mit verblüffenden Einsichten beschert:
"Wie ein Gänseblümchen uns lehren kann, achtsam zu sein!"

 

Erfahre, was Achtsamkeit im Alltag bedeutet und wie sie dich zu mehr Gelassenheit führen kann.
Lerne einen achtsamer Umgang mit dir selbst und aktuellen Situationen damit du wieder mehr Lebensfreude, Wohlbefinden und einen gesunden Schlaf sowie mehr kognitive Leistungsfähigkeit erlangst.

 

Fordere dir jetzt gleich das kostenlose Video von Ute Hagen an:

 

Jetzt Video sichern


Wir wünschen dir viel Spaß beim Anschauen und nachhaltige AHA-Erlebnisse.

 

Wenn du spezielle Fragen hast oder Hilfe benötigst, wende dich bitte an einen unserer ausgebildeten Therapeuten:

 

       Therapeutenliste